>
<<  April 2017  >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Nächstes TAC-Event am 10.06.2017
1. Transsilvanisches Turda TAC Turnier

zum TAC Fanartikel Shop


TAC online ausprobieren!


Die aktuellen Rekorde im Teamspiel:
Basisversion 104 Karten
Meisterversion 102 Karten
Sechser-TAC 181 Karten

Der aktuelle Rekord im DauerTACcen:

1830 Minuten reine Spielzeit


TACtik, TACtuelles und mehr:
Versuchen Sie mit Ihren Kugeln in der Nähe des Hauses zu bleiben, die Wahrscheinlichkeit ins Haus zu kommen (auch rückwärts) ist dann größer, da man auf der großen Runde oft geworfen wird.

Megazüge


Der böse Karl
(gespielt bei den Austrian Open in Wien 2008 von Karl Wenning)


Mit dem Teufel in die Karten des Gegners schauen, eine unspektakuläre Karte ausspielen und sich dann am verdatterten Gesicht des Gegners weiden, der viele bessere Karten hatte und sich wundert, warum der Teufelspieler keine solche ausgewählt hat.

Kurz im Saft schmoren lassen, den Narr, den man zum Teufel auf der Hand hat, ausspielen und geniessen ...


Die Christliche Eröffnung
(gespielt bei der TAC WM 2007 in Blumenthal von Karin und Dieter Christ)


Der erste Spieler spielt eine 1 oder 13, danach folgen 4 TAC-Karten. Was dadurch passiert, dürft Ihr Euch selber überlegen ...


Der St. Bernwart Zug, oder auch Tholestoss
(gespielt bei der Stuttgarter Messe 2004 von Bernwart Thole, Vorsitzender des Deutschen Spielearchiv und Ehrenmitgliede der Jury Spiel des Jahres)

Das gegenerische Team locht beim Stand von 7:7 seine letzte Kugel mit einer 5 ein, das eigene Team spielt die TAC-Karte macht den Siegeszug rückgängig und kommt mit der 5 durch Zufall genau selber zum Sieg und locht die letzte Kugel ein.

Und das beste an diesem Zug, er ist unTACable ...


Der (B)engel

Eine der schönsten Möglichkeiten den Engel einzusetzen, ist, wenn der Gegner eine Kugel auf seinem Startfeld hat, die entweder schon eine ganze Runde gedreht hat oder dorthin getrickst wurde und somit gleich ins Haus ziehen kann. Der Engel bringt für diesen Spieler eine neue Kugel ins Spiel (sofern noch eine im Vorfeld ist), die dann die Ehre hat noch eine ganze Rund zu drehen ...


Der Rabenzug

  • Spieler A kann als einziger raus und spielt die 13 auch
  • ich als Spieler B+D (wir haben zu dritt gespielt) hatte zwei TAC Karten und hatte in weiser Voraussicht so getauscht, dass beide eine TAC-Karte hatten - also *freu freu* 13 geTACt
  • Spieler C spielt einen Narren und danach gleich die TAC Karte, die er von Spieler D erhalten hat
  • ich hab doof aus der Wäsche geschaut und mein Vater und meine Frau haben sich gefreut wie ein Schneekönig


Der teuflische Engel
(gespielt in Linz, während einer TAC Session vom 17.04.02009 auf den 18.04.2009 - eingereicht von Julian)
  • Spieler A und Spieler C haben 7 Kugeln im Haus, wobei Spieler C bereits mit den Kugeln von Spieler A spielt
  • die letzte Kugel von A+C steht schon zum zweiten Mal auf dem Startfeld, also direkt zum Hineinfahren
  • Spieler A ist am Zug und spielt den Teufel und damit gleich den Engel, der sich in den Karten von Spieler B befindet
  • Da aber Spieler C keine Kugeln mehr zum Ansetzen hat, sonder eben mit den Kugeln von Spieler A unterwegs ist, zieht Spieler A - mit dem Engel von B - mit seinen eigenen Kugeln ein Feld weiter direkt ins eigene Haus und gewinnt somit das Spiel, da wir keine TAC-Karte mehr hatten


Teamwork
(gespielt in Stuttgart, während des Turniers am 22.01.11 - eingereicht von Sven)
  • Spieler A spielt Teufel und spielt beim Gegner (B) eine 7 aus
  • Spieler C tacct sie um das Haus aufzuräumen und die letzte, achte Kugel 3 Felder vom Startfeld zu bewegen
  • Spieler D macht einen Zug
  • Spieler A lässt Spieler B mit einer 8 aussetzen um nicht laufen zu müssen
  • Spieler C geht mit 4 (die er von A bekommen hat) rein, was gleichzeitig der finale Siegeszug war


Marco`s beTACter Engel
(Aus dem TAC-Forum, Dezember 2015)

Marco hat folgenden theoretischen Fall konstruiert:

TAC nach Spielende mit Engel

A und C spielen zusammen
B und D spielen zusammen

C hat schon alle Kugeln im Haus und spielt mit den Murmeln von A.
A hat noch genau eine Kugel auf seinem Startfeld, die sich bereits bewegt hatte und alt ist.

D spielt den Engel und setzt A ins Ziel. Theoretisch wäre das Spiel jetzt zu Ende und Team A/C hätte gewonnen.
A hat aber noch eine TAC-Karte auf der Hand und ist jetzt am Zug.

Da die TAC-Regeln besagen: "wer kann, der muss", müsste A jetzt die TAC-Karte spielen und den Zug rückgängig machen und wieder aus dem Haus aufs Startfeld ziehen und für B den Engel spielen. Das Spiel ist wieder offen ...

Kommentar: Praktisch würde ja D mit dem Engel die Kugel um mindestens 1 Feld  am Haus vorbeiziehen.
Nun ist aber in dieser Runde der Narr gefallen und der Spieler D weiß, daß A ein TAC hat, da er diesen TAC beim Tauschen an B gegeben hat, der ihn noch nicht eingesetzt hat und beim Tauschen durch den Narren an A gegeben hat, dann ist dieser theoretische Fall durchaus denkbar und realistisch.
Powered by CMSimple | Realized and hosted by web-komplett.net
SpielTac Startseite KonTACtieren Sie uns Impressum